Kategorien
Tagesplanung

Tag 1 W-Trek Torres del Paine

Rodovario (Puerto Natales Bus Station) – Torres del Paine Parkeingang Laguna Amarga – Pudeto – Refugio Paine Grande – Refugio Grey

Rodovario (Puerto Natales Bus Station)

Am ersten Tag beginnt der Trek mit der Busfahrt von Puerto Natales zum Parkeingang des Torres del Paine Nationalparks. Die Busse starten vom Busbahnhof Rodovario in Puerto Natales. Dieser relativ moderne Busbahnhof ist voller Schalter von verschiedenen Anbietern, welche eine Busverbindung anbieten. Der Bus kann vorher über Plattformen wie busbud oder vor Ort gebucht werden. Ich würde ihn vorab buchen, schließlich hängt eine ganze Reise dran. Entweder online oder bei Ankunft in Puerto Natales.

Parkeingang Laguna Amarga

Der Bus bringt euch in etwa zwei Stunden zum Park. Der übliche Parkeingang für den W-Trek ist die Laguna Armarga. Das ist der Name des Parkeingangs, obwohl es jetzt nicht nach einer typischen Lagune aussieht. Dort steigt man aus dem Bus und kauft ein Eintrittsticket.

Hier gibt es noch einmal Toiletten und jeder muss ein Infovideo anziehen zu den Do’s and Don’ts im Park. Darüber enthält man als Besucher die Karte des Parks kostenlos.

Karte des Torres del Paine Nationalparks
Die Karte des CONAF, die man am Parkeingang erhält.

Pudeto

Der Bus bringt euch in weniger als 30 Minuten (Zeit checken) nach Pudeto, der Anlegestelle des Katamaran. Dort gibt es ein kleines Cafe und es vergehen noch ca. 45 Minuten Wartezeit auf den Katamaran. Diese können auch für eine kleine Wanderung genutzt werden (Link)

Ankunftsbereich des Busses in Pudeto
Der Ankunftsbereich des Busses in Pudeto, der Ablegestelle des Katamaran
Pudeto mit wunderschönes Landschaft und dem Katamaran im Hintergrund

Hier bekommt man das erste Mal richtig das Gefühl, in einem Nationalpark zu sein. Hinter der ersten Kurve findet man möglicherweise bereits die ersten Guanakos, die dort im Grünen grasen. Diese Lama-ähnlichen Tiere sind häufig verbreitet in den Nationalparks in Patagonien.

Erste Eindrücke beim Blick auf die Berge und den vorgelagerten Gletschersee.
Die ersten Eindrücke des grandiosen Panorama im Nationalpark Torres del Paine

Refugio Paine Grande

Das Refugio Paine Grande ist die Anlegestelle des Katamaran. Das bedeutet, dass die erste Station im Park die Unterkunft für die zweite Nacht ist. Der Weg am ersten Tag ins Camp Grey ist auch Teil des Weges am zweiten Tag, jedoch gehen wir dann in die andere Richtung. (Der zweite Tag beinhaltet auch noch den Besuch des Grey Gletscher). Am Refugio Paine Grande können wir also erfrischen, jedoch schlage ich vor zügig loszugehen.

Schild mit der zeitlichen Distanz zu Refugio Grey und Campamento Italiano
Der Weg zum Refugio Grey wird mit 3,5 Stunden angegeben.

Der Weg von Paine Grande nach Grey dauert 3-4 Stunden und wir laufen ja erst am Nachmittag los. So können wir entspannt gehen und noch gemütlich vor dem Abendessen duschen. Der Startpunkt ist klar ausgeschildert. Man kann hier den Weg nicht verfehlen. Gerade bei schlechtem Wetter solltet Ihr jedoch mit zusätzlichen 30-60 Minuten kalkulieren. Insbesondere bei starkem Wind wird es euch einige Zeit kosten, über die Cliffhänge zum Refugio Grey zu wandern.

Gletschersee im Torres del Paine Nationalpark
Linker Hand der Ausblick auf den Gletschersee und die abgetriebenen Stücke vom Grey Gletscher..
Landschaft des Torres del Paine Nationalparks
… rechterhand die typische Berglandschaft des Torres del Paine Parks

Refugio Grey

Die Terasse des Camping Grey, der ersten Übernachtungsstation auf dem W-Trek
Terasse des Camps Grey

Das Refugio Grey ist das Ziel des ersten Tages und der Ort, an welchem ihr die erste Nacht im Park verbringen werdet. Der Campingplatz ist schattig und im Wald. Anfang des Campingplatzes stehen die Zelte der Campbetreiber. Weiter hinten könnt Ihr euer eigenes Zelt aufschlagen. Der Boden ist aufgrund der vielen Wurzeln manchmal uneben. Achtet deshalb genau darauf, wo Ihr Euer Zelt aufschlagt.

Bei der Campingplatz Rezeption gibt es einen kleinen Laden, wo Ihr das nötigste für Hygiene und Ernährung kaufen könnt. Es gibt mehrere Duschen und einen geschlossenen Raum mit Bänken, wo man selbst kochen kann. Bitte bedenkt dass die Duschen häufig nur Abends für einige Stunden zugänglich sind. Häufig sind die Duschen also morgens nicht nutzbar. Der Platz wird von Ventice betrieben und hat einen höheren Standard als die staatlichen CONAF Camps. Wer hier essen bestellt wird von einem leckeren mehrgängigen Menü überrascht. Bitte bedenkt, dass Essen in den meisten Camps vorbestellt werden muss. Man kann sich als nicht spontan bei der Ankunft für das Abendmenü anmelden, da dies zu logistischen Problemen führt.

Lest hier wie es am Tag 2 weitergeht.

2 Antworten auf „Tag 1 W-Trek Torres del Paine“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.